Warum Sie im Vorstellungsgespräch nicht zu viel reden sollten

Sie haben es bestimmt schon einmal gehört oder in einem Ratgeber gelesen: "Reden Sie sich nicht um Kopf und Kragen."

Ja, das kann passieren und zwar gern dann, wenn es der Interviewer schafft eine solch ungezwungene Atmosphäre aufzubauen, die Sie kurzzeitig vergessen lässt, in welchem Gespräch Sie sich eigentlich befinden. Also Achtung! Lassen Sie sich nicht zum Plaudern verführen. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie im Vorstellungsgespräch von sich zeigen wollen und fangen Sie nicht an, alles ungefiltert von sich preiszugeben. 
Darüber hinaus ist es wichtig, so konkret wie möglich auf Fragen zu antworten und nicht zu weit auszuholen. Prägnanz in der Aussage ist unschlagbar.
Auch sollten Sie nicht zu umfangreich auf kritische Fragen antworten. Nicht falsch verstehen, es ist schon wichtig logisch nachvollziehbar zu argumentieren, aber jeder unnötige Nebensatz lädt zu weiteren unangenehmen Fragen ein. Und irgendwann hat man Sachen gesagt, die man anders hätte verpacken müssen. 
Gut ist es ebenfalls, wenn die Redeanteile annähernd gleich verteilt sind zwischen Ihnen und dem Interviewer, denn Sie wollen ja auch viel erfahren im Vorstellungsgespräch. Also lassen Sie bitte die andere Seite immer ausreden, fragen Sie interessiert nach und lassen Sie sich die zukünftigen Tätigkeiten ausführlich erläutern. Immerhin müssen auch Sie sich entscheiden! Vergessen Sie das nie! 
Viel Erfolg! Ihre Andrea Huinink
Bei aufgeworfenen Fragen kontaktieren Sie mich gern. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0